Mama, wir machen es auf unsere Art...

Meine beiden Kinder Hannah und Laurin haben mich gelehrt, dass bei Geburt und Mutterschaft kein "Schwarz-Weiß" existiert. War meine Tochter 12 Monate quasi ein Dauertragling, die bei jedem Moment des Ablegens weinte, verweigerte mein Sohn nach dem 4. Monat durchaus gut und gern mal das Tragetuch und fand statt dessen Gefallen am Kinderwagen, den wir uns zum 2. mal, diesmal gebraucht, kauften (den meiner Tochter hatten wir in Annahme eines zweiten Traglings natürlich verkauft).

Während meine Tochter Brei verweigerte und Füttern verabscheute, ließ sich mein Sohn liebend gern den einen oder anderen Obst- und Gemüsebrei per geführtem Löffel schmecken und strahlte mit verschmiertem Gesichtchen in die Welt.

Das sind nur zwei Beispiele meiner beiden größten Lehrmeister, die mich nach wie vor dazu anhalten, immer wieder neu mit ihnen und an ihnen zu wachsen.

Aus diesem Grund distanziere ich mich an dieser Stelle deutlich von Dogmen aller Art, die den Themen "Geburtsform", "Stillen", "Tragen vs. Kinderwagen" ect. anhaften - es gibt keinen richtigen und keinen falschen Weg, es gibt DEINEN Weg, auf dem ich dich mit viel Herz begleite.

 

Gern stehe ich dir mit Kontakten aller Art zur Verfügung, wie z.b.: Hebammenkontakt, Trageberatung, Stillberatung usw. Hab jedoch immer den Mut, gemeinsam mit deinem Baby EUREN ganz individuellen Weg zu beschreiten!